Estimate your Ad Revenue Opportunity - Google News Initiative Zum Hauptinhalt springen
Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Nehmen Sie an einem kurzen Quiz teil, um personalisierte Empfehlungen zu erhalten.

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

In welcher Region sind Sie ansässig?

Region auswählen
  • Region auswählen
  • Nordamerika
  • Lateinamerika
  • Asien/Pazifik
  • Europa, Naher Osten und Afrika

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Wie viele Seitenaufrufe haben Sie insgesamt im Monat?

Wie kann ich diese Frage beantworten?

Der Wert Monatliche Seitenaufrufe (oder Treffer vom Typ „Seiten-Tracking“) zeigt, wie oft eine Seite während 28 Tagen in einem Browser geladen (oder aktualisiert) wird. Wenn ein Nutzer die Seite nach dem Aufrufen aktualisiert, wird dies als zusätzlicher Seitenaufruf gezählt. Wenn ein Nutzer auf eine andere Seite wechselt und dann zur ursprünglichen Seite zurückkehrt, zählt dies ebenfalls als zweiter Seitenaufruf.

Ich kenne meine monatlichen Seitenaufrufe nicht

Sie können die monatlichen Seitenaufrufe auch schätzen. Multiplizieren Sie hierzu Ihre monatlich aktiven Nutzer (MAN), die durchschnittliche Anzahl von Seitenaufrufen und durchschnittlichen monatlichen Besuche pro Nutzer.

Monatlich aktive Nutzer (MAN)

Monatlich aktive Nutzer ist die Anzahl einzelner Nutzer, die in den vergangenen 30 Tagen Sitzungen auf Ihrer Website oder in Ihrer App gestartet haben. Wenn Sie bei Google Analytics angemeldet sind, sehen Sie im Bericht „Aktive Nutzer“ die aktiven Nutzer nach 1 Tag, 7 Tage, 14 Tage und 28 Tage.

Durchschnittliche Anzahl an Seitenaufrufen pro Besuch

Durchschnittliche Anzahl an Seitenaufrufen pro Besuch zeigt an, wie viele Seiten im Durchschnitt bei einem einzelnen Besuch aufgerufen wurden, über einen Zeitraum von 28 Tagen. Bei einem Seitenaufruf wird eine Seite in einem Browser geladen oder aktualisiert. Wenn ein Nutzer die Seite nach dem Aufrufen aktualisiert, wird dies als zusätzlicher Seitenaufruf gezählt. Wenn ein Nutzer auf eine andere Seite wechselt und dann zur ursprünglichen Seite zurückkehrt, zählt dies ebenfalls als zweiter Seitenaufruf.

Durchschnittliche monatliche Besuche pro Nutzer

Besuche pro Nutzer bezeichnet die durchschnittliche Anzahl von Besuchen eines Nutzers auf Ihrer Website in einem bestimmten Zeitraum, der meistens mehr als 28 Tage umfasst.

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Was ist Ihre Anzeigensichtbarkeit?

Wie kann ich diese Frage beantworten?

Sichtbarkeit bezeichnet das Engagement eines Nutzers mit einer Anzeige. Eine Anzeige gilt als sichtbar, wenn der Leser mindestens 50 % davon für über 1 Sekunde sieht, im Falle einer Displayanzeige, und über 2 Sekunden, im Falle einer Videoanzeige.

Die Sichtbarkeit ist stark mit anderen Messwerten verbunden:

  • Steigert sich Ihre Sichtbarkeit, können Sie auch gesteigerte Cost-per-1000-Impressions (CPM) erwarten. Bei einer Sichtbarkeit von 70–80 % ist der CPM-Wert 4-mal höher als bei einer Sichtbarkeit von 10 %.
  • Größe, Typ und Position des Anzeigenblocks wirken sich auf die Sichtbarkeit aus. Wenn Sie die Zahl der Anzeigenblöcke pro Seite erhöhen, können Sie mit einer Reduzierung der Sichtbarkeit rechnen. Anzeigen im „above the fold“-Bereich, die beim Aufrufen der Seite zuerst gesehen werden, haben eine höhere Sichtbarkeit und erzielen höhere CPM-Werte als Anzeigen im „below the fold“-Bereich, für die Nutzer auf der Seite erst nach unten scrollen müssen. Laut Daten von Google haben Anzeigen, die am unteren Ende des „above the fold“-Bereichs platziert sind, die höchste Sichtbarkeitsraten. Anzeigen direkt unterhalb der obersten Navigationsleiste haben eine höhere Sichtbarkeitsrate als Anzeigen ganz oben auf der Seite.

Ich kenne meine Anzeigensichtbarkeit nicht

Eine Sichtbarkeit von 70 % gilt als ein guter Richtwert für ein gut geführtes Werbeunternehmen. Die durchschnittliche Anzeigensichtbarkeit von Displayanzeigen in Nordamerika liegt bei 49–54 %.

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Wie viele Anzeigenblöcke hat Ihre Website pro Seite?

Wie kann ich diese Frage beantworten?

Anzeigenblöcke sind Bereiche, die Sie auf Ihrer Website oder in Ihren Apps platzieren, um Nutzern Anzeigen zu präsentieren. Anzeigenblöcke pro Seite ist die durchschnittliche Anzahl von Anzeigenblöcken pro Seite.

Anzeigenblöcke pro Seite hängt stark mit anderen Messwerten zusammen. Wenn Sie die Zahl der Anzeigenblöcke pro Seite erhöhen, können Sie mit einer Reduzierung der Sichtbarkeit rechnen.

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Wie viele Impressionen sind den Typen „direkt“, „programmatisch“ und „hausintern“ zugewiesen?

Sie haben insgesamt sichtbare Impressionen. Experimentieren Sie mit der Aufteilung zwischen direkt und programmatisch, mit der Umsatzrate und dem CPM, um die optimale Mischung für Ihre Publikation zu finden.

Wie kann ich diese Frage beantworten?

Anzeigen werden typischerweise auf drei Wegen verkauft: Direkt, Programmatisch und Hausintern.

Beim direkten Verkauf wird digitale Werbung direkt an Kunden verkauft. Zu direkt verkaufter Werbung zählen mit Sponsorships und Share of Voice zwei Arten von Exklusivität: Bei Sponsorships wird exklusiv an einen Werbetreibenden verkauft und bei Share of Voice sind es mehrere exklusive Werbetreibende, die jeweils einen im Vorfeld ausgemachten Anteil aller Impressionen erhalten.

Beim programmatischen Verkauf erfolgt der Verkauf von digitaler Werbung über eine automatisierte Plattform. Zur programmatischen Werbung gehören programmatisch garantierte Deals (oder Preferred Deals), private Auktionen und Preferred Deals, die basierend auf Käufer und Preis variieren können: Bei „programmatisch garantiert“ (oder Preferred Deals) wird mit einem Käufer ein Preis ausgehandelt, bei privaten Auktionen geben ausgewählte Käufer Angebote ab und bei einer offenen Auktion kann jeder Käufer mitbieten.

Hausinterne Anzeigen werben für Ihre eigene Publikation. Hausinterne Werbekampagnen sind Cross-Promotion-Kampagnen, die Anzeigen mit dem eigenen Inventar der Publikation kostenlos an eine Website oder App ausliefern.

Bei der Festlegung von Zuweisungszielen können Sie erwarten, dass der CPM-Wert für direkte Werbung höher ist als der für programmatische Werbung. Es ist jedoch oft eine größere Herausforderung, eine ausgereifte direkte Verkaufsoperation zu unterstützen, die xx und yy benötigt. Beim Verkauf programmatischer Werbung können Sie das unmittelbar verfügbare Anzeigeninventar Ihrer Website nutzen.

Direkt
Programmatisch
Sponsorships
Direct 00,000
Programmatic 00,000
Sponsorship 00,000

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Welche direkte Umsatzrate (STR) und welchen Cost-per-1000-Impressions (CPM) erwarten Sie?

Durchschnittliche Umsatzrate (STR)

Die Umsatzrate (STR) ist die Anzahl ausgelieferter Anzeigen geteilt durch die Gesamtzahl der Anzeigenanfragen. Im Allgemeinen gelten eine direkte Umsatzrate von 60–80 % und eine programmatische Umsatzrate von 100 % als gute Ziel-Benchmarks für ein gut geführtes Werbeunternehmen.

Dass die programmatische Umsatzrate unter Umständen nicht bei genau 100 % liegt, kann verschiedene Gründe haben:

  • Inventar wird aufgrund der Saisonalität von Verkaufszyklen nicht verkauft
  • Unterbrechung der Impressionen durch Eilmeldungen, Wetter, auf eine Sperrliste gesetzte Inhalte oder sonstige mit dem Inhalt verbundene Gründe, etwa wenn ein Werbetreibender sich zwar zur Ausgabe verpflichtet hat, aber nicht neben bestimmten Inhalten erscheinen möchte (z. B. Nachrichten über Kriminalität)
  • Technische Schwierigkeiten wie Netzwerkfehler, Internetüberlastungen, Ausfälle oder Latenz
  • Absprungrate oder Nutzer verlassen die Seite, ehe die Anzeige laden konnte
  • Erfahrung des Verkaufsteams

Durchschnittlicher Cost-per-1000-Impressions (CPM)

Der CPM (Cost-per-1000-Impressions) ist die primäre Methode, um Anzeigenblöcke basierend auf Impressionen (der Anzahl der Auslieferungen Ihrer Anzeige) zu verkaufen. Diesen Preis bezahlen Werbetreibende für alle 1.000 Impressionen, die sie auf Ihrer Website kaufen.

Ein direkter CPM von 10–20 $ und ein programmatischer CPM von 5 $ gelten als gute Richtwerte für ein gut geführtes Werbeunternehmen.

Steigert sich Ihre Sichtbarkeit, können Sie gesteigerte Cost-per-1000-Impressions (CPM) erwarten. Bei einer Sichtbarkeit von 70–80 % ist der CPM-Wert 4x höher als bei einer Sichtbarkeit von 10 %. Denken Sie daran, dass eine höhere Anzahl von Anzeigenblöcken die Sichtbarkeit reduzieren kann.

In unserem Modell tragen hausinterne Anzeigen nicht zu den Werbeeinnahmen bei, sie haben jedoch dennoch einen Wert. Sie können den Wert hausinterner Anzeigen basierend auf dem eingebrachten Wert errechnen. Wenn Ihre hausinterne Anzeige Leser zum Beispiel auf die Abo-Seite führt, können Sie den erwarteten Customer Lifetime Value durch die Abos gegen die Kosten der Anzeige abwägen.

Teilen Sie uns mehr über Ihre Website mit

Welche programmatische Umsatzrate (STR) und welchen Cost-per-1000-Impressions (CPM) erwarten Sie?

Was sind gute Werte für programmatische(n) STR und CPM?

Ein programmatischer CPM von 1–5 $ und eine STR von 60–90 % gelten als gute Richtwerte für ein gut geführtes Werbeunternehmen.

Schreiben Sie über Ihr Vorgehen beim Verkauf

Zusammenfassung

Geschätzte Umsatzmöglichkeiten

Ihr geschätzter jährlicher Umsatz beläuft sich auf $, dabei macht Direkt aus und Programmatisch .

Diese Informationen sollen Ihnen bei der Visualisierung Ihrer eigenen Daten helfen. Google bewahrt diese Informationen nicht auf.

Ändern Sie Antworten und verfolgen Sie die Änderungen in Echtzeit

Direkt
Programmatisch
Sponsorships
Direct 00,000
Programmatic 00,000
Sponsorship 00,000
Direkt
Programmatisch
Revenue Total 00,000
Direct 00,000
Sponsorships 00,000
Programmatic 00,000
Potential Revenue 00,000
Direct 00,000
Sponsorships 00,000
Programmatic 00,000
Leave and lose progress?
By leaving this page you will lose all progress on your current lesson. Are you sure you want to continue and lose your progress?